Schätze der Archäologie Vietnams (vergriffen)

Schätze der Archäologie Vietnams


Herausgegeben von dem LWL-Museum für Archäologie Herne, dem Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz, der Curt-Engelhorn-Stiftung für die REM Mannheim, dem Deutschen Archäologischen Institut Berlin/Bonn durch Andreas Reinecke




Aus Dschungel, Reisfeldern und Flusstälern

Ein internationales Autorenteam hat eine aktuelle und facettenreiche Darstellung der Kulturgeschichte Vietnams erarbeitet, wie sie in dieser umfassenden Form auch außerhalb Deutschlands nicht vorliegt. Sie stellen jüngste Sensationsfunde, die noch nie außerhalb Vietnams zu sehen waren, vor. Exponate historisch bedeutsamer Fundplätze, wie aus der hinduistischen Tempelstadt My Son und der mittelalterlichen Zitadelle von Thang Long werden gezeigt. Dort erbrachten die seit 15 Jahren intensivierten Großflächengrabungen Millionen Fundstücke aus der Periode des 7.-18. Jh. – die Grundlage zur Anerkennung dieses Fundgebietes als UNESCO-Weltkulturerbe im Jahr 2010.

Älteste Steinzeitfunde, Beispiele exzellenten Bronzehandwerks oder Goldobjekte stammen aus Höhlen bizarrer Karst-Landschaften, aus Gräbern versteckt im Dschungel gelegener Friedhöfe, aus Siedlungen und Werkstätten in küstenfernen Flusstäler und Hochebenen oder aus Tempeln und Zitadellen inmitten fruchtbarer Reisfelder. Sie gewähren überraschend detaillierte Einblicke in die fernöstliche Lebenswelt der Viet, Cham, Khmer und zahlreicher Minderheiten sowie deren Vorfahren zwischen dem Delta des Roten Flusses und dem Mekong.

Im September/Oktober 2016 beginnt die Ausstellung im LWL-Museum für Archäologie in Herne und zieht anschließend weiter in das Staatliche Museum für Archäologie Chemnitz und wird auch in den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim zu sehen sein. Die Schirmherrschaft über das Projekt hat der deutsche Außenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier übernommen.


Inhaltsverzeichnis

Über den Autor

Andreas Reinecke ist seit 1993 Referent für Südostasien an der Kommission für Archäologie Außereuropäischer Kulturen des Deutschen Archäologischen Instituts. In seinen Publikationen zur Archäologie und Kulturgeschichte dieser Region widmete er sich vor allem der vorgeschichtlichen Metallzeit in Vietnam und Kambodscha. Seit 1994 führt er Forschungen und Ausgrabungen in Südostasien durch und wirkte an Ausstellungsprojekten mit. Seit 2013 leitet er das Projekt der „German-Cambodian Conservation School“ in Kambodscha, das durch das Kulturerhalt-Programm des Auswärtigen Amtes gefördert wird. Dr. Andreas Reinecke versammelt in diesem Katalog internationale Archäologie-Experten, die ihr Fachwissen mit vertiefenden Beiträgen einbringen.

Leseprobe

Pressestimmen

"[...] der immens umfang- und materialreiche Katalog [...]" (Andreas Platthaus in der FAZ am 24.10.2016)