Athen – eine Biografie

Menschen und Schicksale
Mythos und Geschichte einer Stadt

Patrick Schollmeyer




Die Wiege der Demokratie

Damit hat sie sich schon in der Antike einen Namen gemacht – Athen, Stadt der Philosophen, Redner, Künstler. Sie alle waren Leit-Bilder über ihre Zeit hinaus – was aber steht dahinter, was folgte ihnen?Die Stadt Athen hat ihren Ursprung im Licht uralter Mythen. Doch kommt es an diesem winzigen Punkt auf der Weltkarte mit nur einigen hunderttausend Menschen und über gerade einmal einige Jahrzehnte zu einer kulturellen Explosion in allen Bereichen – wir nennen das „Klassik“. Deren berühmte Leit¬figuren, wie Perikles, Alkibiades, Sokrates oder Platon, hafteten sich dem Denken als geradezu beispiellos ein und wirken bis heute in die Welt. Mit ihnen entstand schon in der Antike ein neuer Mythos von der Stadt. Dieser wird – in der Zeit des Humanismus – wiederbelebt, als im Westen die Antike wiederentdeckt wird. Da war Athen schon mehr als 1000 Jahre in Bedeutungslosigkeit versunken und wird es noch einige Jahrhunderte bleiben, bis es in der Neuzeit auf seinem alten Mythos wiedererrichtet wird.

Die Geschichte der Menschen und dieser Stadt als Akteure ihres Schicksals sowie als Ziel eines vielfachen fremden Eindringens von außen ins Licht zu stellen und die erhaltenen „Kulissen“ ihres Lebens in Architektur und Schriftquellen zu „illustrieren“ ist die Absicht dieses Buches. Es gilt, historische Lücken aufzufüllen und dem Reiselustigen auch Unbekannteres in den Blick zu rücken.





Über den Autor

Patrich Schollmeyerist als Klassischer Archäologe an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz tätig und betreut dort die beiden Fachsammlungen. Seit 2016 ist er zudem Vorsitzender des Deutschen Archäologen-Verbandes (dArV).