Die Fibeln aus dem Reitia-Heiligtum von Este (Ausgrabungen 1880-1916)

Studien zu den Spätlatèneformen

Harald Meller




Ein Heiligtum in Venetien liefert einen der reichsten Funde zu antiken Gewandnadeln

Das der Göttin Reitia geweihte Heiligtum in Este-Baratella ist die bedeutendste Kultstätte des antiken Venetiens. Seit seiner Entdeckung konnten rund 19.000 archäologische Objekte geborgen werden; darunter auch 500 Fibeln, die den Ausgrabungen der Jahre 1880 bis 1916 entstammten.

Dieser größte Fundkomplex südlich der Alpen ist in seinem Spektrum vergleichbar den Fibelserien aus dem nordalpinen und gallischen Raum und zeigt dabei die weit über die regionalen Grenzen hinausgehende Strahlkraft des Heiligtums von Este-Baratella an. Dem Material kommt somit große Bedeutung für die keltische Welt zu, da auf dieser Grundlage weiträumige Analysen der Fibeln innerhalb des Verbreitungsgebietes der späteisenzeitlichen Latènekultur möglich sind.


Inhaltsverzeichnis

Über den Autor

Harald Meller studierte Vor- und Frühgeschichte, Provinzialrömische Archäologie und Völkerkunde an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Er ist heute Landesarchäologe von Sachsen-Anhalt und Direktor des Landesmuseums für Vorgeschichte in Halle (Saale).

Leseprobe