Marvin Gralnick – Urban Primalist


Simon Blümcke und Johannes Honeck (Hrsg.)




Innehalten und Hinschauen

Ein echter Star großstädtischer Straßenkunst stellt seine Werke an einem idyllischen Ort, Hagnau am Bodensee, aus. Und er prangert in guter Tradition der Urban Street Art humorvoll verkleidet an: ob Politiker, Wirtschaftler oder generell die Unmenschlichkeit.

Marvin Gralnicks Werke spiegeln in der Mannigfaltigkeit der verwendeten Materialien und Techniken, sei es in der Skulptur oder der collagierten Malerei persönliche Erfahrungen und ein Bewusstsein des Künstlers für eine globalisierte Gegenwartkultur wider. Seine Bilder sind in der Regel mit Wörtern, Buchstaben, Zahlen, Piktogrammen, Logos, Symbolen, Fotografien, Grafiken oder Digitaldrucken bedeckt.

Oft pathetisch anmutende Aussagen finden sich in expressiver Farbgestaltung auf seinen Arbeiten. Humor und der Genuss des Alltäglichen verflechten sich mit einer teils brutalen Umschau über die westliche Kultur.

Mit Marvin Gralnicks eindringlicher Formsprache sowie seiner theoretischen Auseinandersetzung mit Fragen des politischen und kulturellen Lebens in der Großstadt, zeigt Hagnau eine der spannendsten Positionen im Bereich der amerikanischen „Urban Art“.

Die Ausstellung

Vom 25. Mai bis zum 28. August 2014 ist Marvin Gralnicks Werk im Bürger- und Gästehaus Hagnau zu sehen.

Mehr unter www.hagnau.de


Inhaltsverzeichnis

Leseprobe