13. Juli 2017

Metamorphose einer Weltstadt

Menschen und ihre Schicksale in der Weltstadt Tokyo

Jeder fängt einmal klein an: Bevor Tokyo mit über 9 Millionen Einwohnern die größte Metropolregion unseres Planeten wurde, war die heutige Weltstadt unter dem Namen Edo als kleiner Fischereihafen bekannt.

Die „östliche Hauptstadt“ ist heute das beliebte Ziel von jährlich acht Millionen Touristen aus aller Welt und das erklärte Industrie-, Handels-, Bildungs- und Kulturzentrum Japans. Unter der progressiven und zukunftsvisionären Fassade kann die Geschichte der Stadt Schicht um Schicht entdeckt werden, denn als ideales Urlaubsziel vereint die Metropole Tradition und Moderne auf perfekte Art und Weise: Ein Blick auf den kaiserlichen Palast lohnt sich ebenso wie ein Ausflug in die Zukunft in die sogenannte ‚Electric City‘, das gewaltige Elektronikeinkaufsviertel von Tokyo – der Besucher kann hier viel erleben.

Till Weber ist als Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland und Professor für deutsche Sprache und Kultur an der Ryukyu-Universität in Okinawa ein seit vielen Jahren in Japan lebender, kultureller Insider. Er beleuchtet mit seinem Werk „Tokyo – eine Biographie“ den aufsehenerregenden Wandel der Hauptstadt Japans vom Fischerdörfchen zur Megacity, untermalt von den faszinierenden Lebensläufen zahlreicher Zeitzeugen, welche die Hauptstadt Japans im vergangenen Jahrtausend nachhaltig geprägt haben.

Abb.: © Till Weber

Pressestimmen

\"Der Autor erzählt die Geschichte der Metropole entlang eindrucksvoller Menschen und Ereignisse.“ (BR, Bayern 2, Diwan. Büchermagazin, Hörfunk-Programmtipp: Bayerntext Tafel 436/7 vom 27.05.2017)

\"Die Lebensgeschichten von kleinen Leuten, Bürgern, Fürsten und Samurai, Intellektuellen und Künstlern sowie Verbrechern und Außenseitern fügen sich zu einem plastischen Bild zusammen.\" (Andreas Ufen, ekz-Publikation, 2016/32)