24. September 2012

Unsere Autoren


  Akili, Talal, Architekt spezialisiert auf arabisch-islamische Architektur, ist Professor der Universität von Damaskus in der Fakultät der Architektur und Direktor von ARCOD – Architectural Research Of Old Damaskus. Außerdem ist er Gastprofessor an vielen arabischen und europäischen Universitäten und wissenschaftlichen Institutionen. Er ist Autor von mehreren wissenschaftlichen Arbeiten über arabisch-islamische Architektur und Stadtplanung, die in Arabisch, Deutsch und Englisch publiziert wurden.

  Amrhein, Carsten hat Klassische Archäologie, Kunstgeschichte und griechischen Philologie in Frankfurt/Main und Mainz studiert. Seit 2004 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Römerkastell Saalburg, seit 2013 Museumsleiter.
 

  Bath, Matthias von 1976 bis 1979 in der DDR als Fluchthelfer inhaftiert, ab 1979 Studium der Rechtswissenschaft und Geschichte an der Freien Universität Berlin, seit 1988 im Justizdienst des Landes Berlin tätig, 1989 Promotion, von 1992 bis 2000 als Staatsanwalt Mitwirkung an der juristischen Aufarbeitung des DDR-Unrechts. Wissenschaftliche und journalistische Veröffentlichungen seit 1985.

  Baumer, Christoph studierte Psychologie, Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität Zürich, wo er 1981 promoviert wurde. Seit den 1990er-Jahren widmet er sich der Erforschung Asiatischer Kulturen und gründete 2004 die Society for the Exploration of EurAsia. Er verfasste eine Vielzahl von Büchern, schrieb Fach- und Katalogbeiträge, war Berater für TV-Dokumentationen und lehrte an internationalen Universitäten, Museen und Akademien.

Baumgartner, Ekkehart ist Soziologe und Bildungsexperte im Bereich Design und Kommunikation.

  Bechert, Tilmann studierte in Heidelberg, München und Frankfurt am Main u. a. Alte Geschichte, Klassische Archäologie sowie Geschichte und Archäologie der römischen Provinzen. Ab 1969 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter, später Kustos und Oberkustos am heutigen Kultur- und Stadthistorischen Museum Duisburg. Von 1994-2003 leitete er die Duisburger Stadtarchäologie.

Becker, Peter-René ist ein deutscher Biologe und Ethnologe. Seit dem 1. Oktober 2011 ist er der Direktor des Landesmuseums Natur und Mensch in Oldenburg.

Bensch, Matthias J., Universitätsangestellter und Studientutor am Institut für Klassische Archäologie und Christliche Archäologie und freier Mitarbeiter des Archäologischen Museums in Münster.

Berkessel, Hans, Pädagoge und Historiker, ist Autor und Herausgeber zahlreicher Veröffentlichungen zur Sozial- und Kulturgeschichte des 19. und 20. Jhs., u. a. der dreibändigen Geschichte des Nationalsozialismus in Rheinland-Pfalz. 2015 wurde er mit der Gutenberg- Statuette der Stadt Mainz, 2016 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Berry, Stephan, promovierter Chemiker, lebt und arbeitet als freier Wissenschaftsautor in Berlin. Er publizierte Sachbücher, die sich auf unterhaltsame Weise mit den Themen der Naturwissenschaft, Archäologie und Geschichte auseinandersetzen.
 

Biau, Daniel ist Ingenieur, Absolvent der Ecole Nationale des Ponts et Chaussées, Paris, und Dr. der Soziologie, Sorbonne, Paris. Von 1994 bis 2011 arbeitete er bei den Vereinten Nationen als Deputy Executive Director und Director of the Regional and Technical Cooperation Division of UN-Habitat. Während seiner Tätigkeit war er in mehr als 60 Ländern weltweit in den Bereichen Städtebau und Siedlungswesen beratend aktiv und hat hierzu zahlreiche Artikel veröffentlicht. Heute arbeitet Daniel Biau als unabhängiger Berater mit Sitz in Nairobi und Paris.

  Bloch, Franziska promovierte 2007 nach ihrer Abschlussarbeit zur unglasierten Keramik aus Khirbat al-Minya (Israel) mit einer Arbeit zu Besiedlung der „syrischen Wüste“ in spätvorislamischer und frühislamischer Zeit am Beispiel von Jabal Says (Syrien). Seit 2007 ist sie Referentin der Außenstelle Damaskus der Orient-Abteilung des Deutschen Archäologischen Instituts und verfasste verschiedene Publikationen zum Thema der Profanarchitektur in frühislamischer Zeit und deren materieller Zeugnisse.

  Blümcke, Simon ist als Dozent für Europarecht, Kommunalpolitik und Partizipation tätig. Im Rahmen seines Amtes als Bürgermeister der Gemeinde Hagnau am Bodensee ist er der Direktor der gleichnamigen Ausstellung.

© Fotografin: Barbara Klemm

Brech, Christoph studierte Freie Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in München. War Gastdozent an der Université du Quebec a Montreal (UQAM), der National Dong Hwa University in Haulien und an der National Taiwan University of Arts in Taipei.

© Conny Hulten Bruchhäuser

Bruchhäuser, Andreas, Künstler, studierte in den 1980er Jahren Kunst an der Städelschule in Frankfurt a. M. und der Kunstakademie Düsseldorf. Seit drei Jahrzehnten lebt Bruchhäuser in Koblenz, malt seine Bilder im Freien vor Ort und erlebt immer wieder aufs Neue die faszinierende und weltbekannte Landschaft des Mittelrheintals. Vorder- und Hintergrund verbindet er in einem einzigen malerischen Akt und wahrt gleichzeitig das Nachvollziehbare. Seine Landschaften, meist in Pastell ausgeführt, lassen das Vertraute wie Zauberwelten erscheinen.

  Brüchert, Hedwig ist Historikerin und viele Jahre lang wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz. Zu Ihren Veröffentlichungen zählen u. a. Werke zur Zwangsarbeit während des Zweiten Weltkrieges im Raum Mainz und Wiesbaden sowie zur Geschichte der Mainzer Juden im 20. Jh.

  Burke, Aaron A. ist Professor an der „Near Eastern Archaeology UCLA“ für Sprachen und Kulturen. Seit 2007 ist er Direktor des „Jaffa Cultural Heritage“-Projekt.

Casagrande, Peter studierte, nach einer Lehre als Schriftenmaler, an der Akademie d. bild. Künste München, bei Prof. Tröger und der Hochschule für bild. Künste Berlin. 1979 gründete er das Künstlerkollektiv „Maitenbeth“. 1983 erhielt er ein Stipendium der Stadt München und den Staatlichen Förderpreis des Landes Bayern. Seine Bilder wurden in zahlreichen nationalen und internationalen Galerien und Museen ausgestellt.

Custodis, Paul-Georg studierte von 1959 bis 1966 Architektur an der Technischen Hochschule Darmstadt und absolvierte anschließend eine Ausbildung zum Höheren Bautechnischen Verwaltungsdienst des Landes Nordrhein-Westfalen. Er war von 1969 bis 1973 Leiter des Planungsamtes der Stadt Brühl (Rheinland) und danach bis 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Gebietsreferent beim Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz (heute: Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Direktion Landesdenkmalpflege), zuletzt als Baudirektor.

Decker, Heinz ist Professor und Leiter des Instituts für Molekulare Biophysik an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Einer seiner Forschungsschwerpunkte liegt auf der Bedeutung der Weinproteine für die Immunologie.

  Dobras, Wolfgang, Historiker und Archivar, ist leitender Direktor des Stadtarchivs Mainz und Autor zahlreicher Veröffentlichungen zur Stadt- und Kirchengeschichte des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit sowie zur Numismatik.

Döbele, Markus wurde 1966 in Schwäbisch Gmünd geboren und wuchs in Ravensburg auf. Er studierte Kunstgeschichte und Philosophie in Stuttgart, Heidelberg und Mailand. Zwischen 1995 und 1997 leitete er die elterliche Galerie Döbele in Stuttgart, bis er sich schließlich 1998 selbstständig machte. In Effeldorf gründete er im selben Jahr mit seiner Ehefrau das Kunst- und Auktionshaus Roswitha und Markus Döbele.

  Ehringhaus, Horst studierte Architektur, Kunstgeschichte und Baugeschichte. Forschungsreisen in den Jahren 1980 – 2012 nach Anatolien, in den Vorderen Orient und den gesamten Mittelmeerraum sowie nach Mittel- und Südamerika führten ihn immer wieder zu Felsdenkmälern. Schließlich rundeten archäologische Ausgrabung des Sirkelihöyük in der Südosttürkei (1992 – 97), Vorträge, Publikationen, Beiträge in archäologischen Fachbüchern und Zeitschriften seine Forschungen zu Inschriften und Felsdenkmälern ab.

  Elbern, Stephan ist promovierter Historiker und Kunsthistoriker. Seit vielen Jahren ist er bekannt für seine kurzweiligen Sachbücher und Biografien zu römischen Kaisern und Feldherren. Durch seine zahlreichen Vorträge befindet er sich in ständigem Dialog mit einem breiten Publikum und zeigt sich immer wieder als ausgewiesener Kenner der römischen Geschichte.

Endlich, Corinna ist studierte Archäologin und Kunsthistorikerin. Nach verschiedenen beruflichen Stationen wie z. B. am Landesmuseum Natur und Mensch in Oldenburg oder der Stiftung Schloss Gottorf leitet sie heute das „kult“ Westmünsterland in Vreden und die Abteilung Kultur des Kreises Borken.

Erbar, Ralph, Historiker und Pädagoge, ist Fachleiter für Geschichte und u. a. tätig als Dozent für Geschichtsdidaktik am Historischen Seminar der Universität Mainz. Er ist Autor von Publikationen zur deutschen und europäischen Geschichte des 19. und 20. Jhs. sowie zur Fachdidaktik.

Fansa, Mamoun geboren in Aleppo, siedelte 1967 nach Deutschland um. Er studierte Kunst an der Fachhochschule für Kunst und Design in Hannover sowie von 1972–1979 Nordeuropäische Archäologie an den Universitäten Hannover und Göttingen. In den Jahren 1978–1987 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Denkmalpflege in Hannover beschäftigt. Im Anschluss daran war er zunächst Abtei-lungsleiter und schließlich Leitender Museumsdirektor am Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg. Hier ermöglichte er zahlreiche Ausstellungen über die historische Beziehung zwischen dem Orient und Europa.

Fendt, Astrid ist Kuratorin an den Staatlichen Antikensammlungen und Glyptothek München, Lehrbeauftragte am Institut für Klassische Archäologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie an der Theaterakademie August Everding in München.


Freyberger, Klaus Stefan ist Professor für Klassische Archäologie, Alte Geschichte und Archäologie der Römischen Provinzen. Von 1994 bis 2002 war er Leiter des Deutschen Archäologischen Instituts in Damaskus und ab 2002 bis 2014 wissenschaftlicher Direktor am Deutschen Archäologischen Institut in Rom.

  Friedland, Sarah Nelly ist Prähistorikerin.

Gallé, Volker studierte Germanistik, Philosophie und Ethnologie. Das Studium schloss er 1980 als M.A. ab. Anschließend arbeitete er als Musiklehrer und Musiktherapeut und war journalistisch und im Bereich Kulturmanagement tätig. Als gebürtiger Alzeyer, Kulturkoordinator der Stadt Worms und Vorsitzender der Nibelungenliedgesellschaft ist er tief verwurzelt in der rheinhessischen Kultur. Ehrenamtlich ist Gallé auch stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins „Projekt Osthofen“.

  Glatz, Joachim studierte Kunstgeschichte, Klassische Archäologie  sowie Vor- und Frühgeschichte in München und Mainz und ist seit 1978 bei der Landesdenkmalpflege Rheinland-Pfalz (GDKE) tätig, seit 2008 als Landeskonservator. Ulrike Glatz verfasste nach ihrem Studium der Klassischen Archäologie, Kunstgeschichte, Ur- und Frühgeschichte in Mainz und Heidelberg wissenschaftliche Publikationen zu kunst- und kulturhistorischen Themen und bietet Vorträge und Führungen zu diesen Themen.

  Gogräfe, Rüdiger arbeitete nach einigen Jahren der Forschung am Deutschen Archäologischen Institut im Ausland in verschiedenen Institutionen der archäologischen Denkmalpflege in Deutschland und Frankreich. Während seiner Ausgrabungstätigkeiten im In- und Ausland erwarb er sein Materialwissen zu römischen Theatern, das er seit 2008 in den Aufbau der Internetseiten www.theatrum.de und www.amphi-theatrum.de zur Datenerfassung antiker Theater und Amphitheater einfließen lässt.

  Grathoff, Stefan studierte Alte, Mittlere und Neuere Geschichte sowie Publizistik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Nach seiner Promotion arbeitete er zunächst als freier dann als fest angestellter wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichtliche Landeskunde.

© Andreas Fromm

Groht, Johannes lebt als Grafiker und Fotograf in Hamburg. Neben seiner Arbeit für soziale, ökologische und wissenschaftliche Institutionen stellt er freie Arbeiten aus und publiziert rund um das Thema Natur und Kultur. Erschienen von ihm im Nünnerich-Asmus Verlag ist „Menhire in Deutschland“.

Grünewalds, Christoph Julius Johannes große Leidenschaft gilt der Geschichte seines Heimatortes Westhofen und der Region Rheinhessen. Mit der Monographie „Chronik des Marktfleckens Westhofen“ legte er vor vier Jahrzehnten die erste zusammenhängende Geschichte der Ortsgemeinde vor. In seiner Funktion als Vorstandsmitglied und Vorsitzender des Heimatvereins hat er entscheidend zur Denkmalund zur Ortsbildpflege beigetragen. Darüber hinaus ist er auf kommunalpolitischer Ebene sehr aktiv. Er war für 40 Jahre (1974–2014) Mitglied des Ortsgemeinderates Westhofen und 12 Jahre Mitglied im Verbandsgemeinderat Westhofen.

Gruhle, Wolfgang studierte Physik in Heidelberg, Bonn und Köln. Promotion (1956) und Habilitation (1969) in Köln. Tätigkeit am Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik und ab 1960 am Institut für Kernphysik der Universität Köln mit Aufenthalt in Stanford University, USA (1966-67). Seit 1986 i.R. Zahlreiche Publikationen, auch zur Dendroklimatologie.

Hartz, Cornelius wurde in Hamburg in Klassischer Philologie promoviert. Nach Tätigkeiten als Universitätsdozent und Verlagslektor arbeitet er heute als freier Autor und Übersetzer in Hamburg. Zahlreiche Werke vom historischen Roman bis zum Sachbuch entstammen seiner Feder. Auf seinen Studienreisen in Griechenland, Italien, der Ägäis, der Türkei und Nordafrika hat er den Großteil der hier beschriebenen antiken Stätten selbst besucht.

  Heeb, Julia arbeitet mit der Stiftung Stadtmuseum Berlin und dem Museumsdorf Düppel.

  Höveler-Müller, Michael studierte Ägyptologie, Ur- und Frühge-schichte, Semitistik und Vergleichende Religionswissenschaft an der Uni-versität Bonn. Dort war er zwischen 1998 und 2001 am Aufbau des Ägypti-schen Museums beteiligt, dessen Leiter er später wurde. Darüber hinaus arbeitete er an zahlreichen Ausgrabungen in Ägypten mit und verfasste mehrere populärwissenschaftliche Bücher. 2009 veranlasste er die wissen-schaftlichen Untersuchungen des Flakons der Hatschepsut, der Gegen-stand dieses Werks ist.

  Honecks, Johannes Leben steht schon lange im Zeichen der Kunst. Nach seinem Studium in Instructional Design/Bildungsplanung und Kunstgeschichte in Freiburg und dem Master in Kunstgeschichte in Jena und Berlin war er in verschiedenen Galerien und Museen tätig, u. a. in der Kunsthalle Baden-Baden. Heute ist er Kurator dieser Ausstellung am Bodensee.

Hinkel, Helmut, Herausgeber, ist seit 1999 Direktor der Martinus-Bibliothek, Wissenschaftliche Diözesanbibliothek, Mainz.


  Jahn, Hartmut ist ein deutscher Autor, Filmregisseur und Filmproduzent. Seit 1998 ist er als Professor für Film- und Mediengestaltung an der Fachhochschule Mainz tätig.

  Jaworska, Renata ist Malerin und Zeichnerin und studierte von 2000–2006 an der Kunstakademie in Düsseldorf als Meisterschülerin der Klasse Immendorff und war schon währenddessen an Ausstellungen beteiligt. Seitdem beschränken sich ihre Tätigkeiten nicht mehr auf Deutschland, Ausstellungen von ihr findet man z. B. in Polen, Rumänien, Großbritannien und den USA.

  Kern, Susanne Studium der Kunstgeschichte, klassischen Archäologie und der Mittelalterlichen und Neueren Geschichte in Mainz, Paris und München. Als Mitarbeiterin der Forschungsstelle Die Deutschen Inschriften für die Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz tätig.

Kirschner, Hans-Valentin, Bürgermeister a.D., Ministerialdirigent a.D. Studium der Rechtswissenschaften, Philosophie, Theologie in Mainz, München, Speyer und Frankfurt. Zweites juristisches Staatsexamen und Promotion im Arbeitsrecht 1969. Mehrjährige Tätigkeit als Lehrbeauftragter an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften zum Thema Führungsmanagement, langjähriger Referent am Institut national d’administration publique Luxemburg, seit über 20 Jahren Referent bei der Kommunal-Akademie Rheinland-Pfalz. Ehrenamtliche Tätigkeiten in Verbänden und Kirche, vorwiegend Jugendarbeit. Wohnhaft in Nieder-Olm, Landkreis Mainz Bingen.

Kissel, Renate ist Spezialistin für Ernährungsfragen, Köchin, Hotelfachfrau sowie Koch- und Reisebuchautorin. Sie ist Mitglied der Gastronomischen Akademie Deutschlands und erhielt für ihre Arbeit mehrere nationale und internationale Auszeichnungen. Ulrich Triep arbeitete nach seinem Abschluss zum Dipl. Ing. als Verkaufsleiter für ein international orientiertes Unternehmen. Seit einiger Zeit ist er als freier Autor tätig und verarbeitet seine Reiseerlebnisse in Natur und Fliegerei literarisch.

  Klein-Pfeuffer, Margarete studierte Vor- und Frühgeschichte, Historische Hilfswissenschaften und Klassische Archäologie in Würzburg. Sie arbeitet zusammen mit Museen und im Bereich der Bodendenkmalpflege.

Knauß, Florian S. ist seit 2011 Direktor der Staatlichen Antikensammlungen und Glyptothek München, wo er zuvor seit 2011 als Konservator tätig war. Er studierte von 1984 bis 1993 Klassische Archäologie, Alte Geschichte und Vorderasiatische Archäologie in Würzburg, in Berlin und an der Universität des Saarlandes, wo er 1993 promoviert wurde. Danach arbeitete er dort als wissenschaftlicher Mitarbeiter und als stellvertretender Grabungsleiter in Syrien.
  

  Knierriem, Peter Studium der Provinzialrömischen Archäologie, Ur- und Frühgeschichtlichen Archäologie und Alten Geschichte in Freiburg/Brsg. Von 1995 bis 1999 Mitarbeiter im Römerkastell Saalburg, seit 1999 Schlossleiter in der Verwaltung der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen.

  Koch, Michael Altertumsforscher mit Schwerpunkt „Iberische Halbinsel“, wurde 1972 in Tübingen mit einer Arbeit über die frühe phoinikische West-kolonisation promoviert. Seit vierzig Jahren hat er zahlreiche Arbeiten zu allen Aspekten der Alten Geschichte der Iberischen Halbinsel publiziert. Er ist korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts.

König, Helmut ist Professor und Leiter des Instituts für Mikrobiologie und Weinforschung, ebenfalls an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz.

  Kramp, Mario studierte Geschichte und Kunstgeschichte in Aachen und Paris, war Direktor des Mittelrhein- Museums Koblenz und ist seit 2010 Direktor des Kölnischen Stadtmuseums. Er ist Autor und Herausgeber zahlreicher Veröffentlichungen zur kölnischen Geschichte und zur rheinisch-französischen Kulturgeschichte.

Krawietz, Peter ist Mainzer Schul- und Kulturdezernent a. D.. Als Büttenredner und ehemaliger Sitzungspräsident des „Carnevalverein Eiskalte Brüder Mainz-Gonsenheim 1893 e. V.“ und Vizepräsident im Bund Deutscher Karneval ist er ein echter Karnevalist und ausgewiesener Kenner der Fastnacht. Er studierte Amerikanistik, Anglistik und Geschichte an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz, war Teaching Fellow an der University of Michigan in Ann Arbor, USA, Gymnasiallehrer i. R., Gastdozent und Ehrendoktor an der Burdenko Universität in Voronesh.

Künzl, Ernst, Archäologe und Sachbuchautor, hat über 300 Publikationen – davon über 40 Monographien – zu den Bereichen antike Kulturgeschichte, Ikonographie und Kunstgeschichte, griechische und römische Waffen, römische Hort- und Gewässerfunde, Geschichte der antiken Wissenschaften (Medizin, Astronomie) sowie Germanien im Altertum geschrieben. Von 1971 bis 2004 arbeitete er als Leitender Museumsdirektor im Römisch-Germanischen Zentralmuseum in Mainz, im Dienstbereich Archäologie der Römerzeit.

Kuhnen, Hans-Peter promovierte nach seinem Studium der provinzialrömischen Archäologie 1982 über die hellenistischrömische Besiedlung des Karmel (Israel). Nach seinen Tätigkeiten an archäologischen Museen und der Denkmalpflege nahm er von 1986 bis 2001 verschiedene Lehraufträge an. Seit 2011 arbeitet Hans-Peter Kuhnen als Leitender Akademischer Direktor am Institut für Altertumswissenschaften, Arbeitsbereich vor- und frühgeschichtliche/biblische Archäologie der Universität Mainz. Zahlreiche Publikationen zum Heiligen Land zwischen hellenistischer und frühislamischer Zeit hat er bereits veröffentlicht.

Kusch-Arnold, Britta, studierte Kunstgeschichte und Geschichte. Nach Stationen in Rom, Florenz und Münster leitet sie heute das Forum Altes Rathaus Borken.

  Lauter-Bufes, Heide Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich antiker Architektur und legen besonderes Augenmerk auf die ornamentale Ausstattung von Gebäuden.

Leiverkus, Peggy studierte Germanistik und Klassische Philologie und arbeitet an einer Promotion über den römischen Dichter Ovid an der Bergischen Universität Wuppertal. Gemeinsam bereisen sie den römischen Kulturraum auf der Suche nach besonderen historischen und archäologischen Orten, um die antike Welt für sich und andere begreif- und erlebbar zu machen. Patrick Leiverkus studierte Mathematik und Informatik. Er ist seit fast 20 Jahren am Biblisch-Archäologischen Institut der Kirchlichen Hochschule Wuppertal / Bethel in der Archäologie tätig.

Letzner, Wolfram studierte Klassische Archäologie, Alte Geschichte sowie Ur- und Frühgeschichte an der Westfälischen Wilhelms- Universität Münster. Seine Spezialgebiete sind antike Wasserwirtschaft, römische Architektur und Urbanistik. Heute ist er als Autor und Reiseleiter tätig.
   

© Rheinisches Bildarchiv, Foto: Sabrina Walz

Lewejohann, Stefan studierte Geschichte und Germanistik an der Universität zu Köln. Im Rahmen seiner Tätigkeit als freier wissenschaftlicher Mitarbeiter des Kölni-schen Stadtmuseums hat er an zahlreichen Publikationen und Ausstellungen zur Geschichte Kölns mitgewirkt.
 

  Löhnig, Elke studierte Provinzialrömische Archäologie, Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie und Alte Geschichte in Freiburg/Breisgau. Seit 1995 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Römerkastell Saalburg.
 

  Losey, Robert J. ist Professor an der University of Alberta, spezialisiert auf Archäologie der Mensch-Tier-Beziehungen. Die meiste seiner Arbeit jedoch ist Zooarchäologisch.

Losse, Michael, Historiker und Kunsthistoriker, war wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte, Lehrstuhlvertreter am Lehr- und Forschungsgebiet Baugeschichte/Geschichte des Städtebaues/Denkmalpflege der Universität Kaiserslautern und Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Festungsforschung. Seit 1999 ist er freier Autor, Dozent (u.a. für die ‚DenkmalAkademie‘ der Deutschen Stiftung Denkmalschutz) und Gutachter. Losse ist Vertreter Deutschlands im EUROPA NOSTRA Scientific Council und Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Burgenvereinigung.

© Foto: Alessandro Balzarin

Mahlerwein, Gunter studierte Mittlere und Neuere Geschichte, Musik-wissenschaft sowie Kunstgeschichte in Mainz und wurde dort im Jahr 2000 promo-viert. Heute ist er Lehrbeauftragter am Historischen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität des Saarlandes.

  Matešic, Suzana ist Geschäftsführerin der Deutschen Limeskommission und hat ein Studium der Provinzialrömischen Archäologie in Köln abgeschlossen. Ihre Dissertation befasste sich mit römischer und germanischer Bewaffnung.

© LDA Sachsen-Anhalt, Mark Ritchie (Ourense)

Meller, Harald studierte Vor- und Frühgeschichte, Provinzialrömische Archäologie und Völkerkunde an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Er ist heute Landesarchäologe von Sachsen-Anhalt und Direktor des Landesmuseums für Vorgeschichte in Halle (Saale). Er ist Herausgeber des Werkes „Menhire in Deutschland“.

Mergenthaler, Markus ist Museumsleiter des Knauf Museums in Iphofen.

Meyer, Werner ist ordentlicher Professor für Geschichte und Archäologie des Mittelalters an der Universität Basel, an der er bereits sein Studium absolvierte, promovierte und habilitierte. Er nahm an Burgengrabungen in der Schweiz, Syrien und Bhutan teil. Zudem verfasste er zahlreiche Ausgrabungsberichte und Aufsätze zur Kultur des Rittertums sowie zur mittelalterlichen Kriegsgeschichte, darüber hinaus Schriften zur Schweizer Geschichte im Mittelalter.

  Nomokonova, Tatjana ist Dozentin für Anthropologie an der University of British Columbia in Okanagan. Ihr allgemeines Interesse des „Baikal-Hokkaido Archaeology“-Projekts bezieht sich auf die Beziehung zwischen Menschen und den Tieren der Baikal Region, was die Ethnozooarchäologie mit einschließt.

Panzram, Sabine studierte Geschichte, Deutsch und Spanisch in Freiburg im Breisgau und Barcelona. Nach der Promotion in Münster wechselte sie nach Hamburg, wo sie habilitierte und nun – nach einer mehrjährigen Tätigkeit am Deutschen Archäologischen Institut Berlin / Madrid – Alt Geschichte lehrt. Ihre Forschungen konzentrieren sich auf die Iberische Halbinsel zwischen Republik und Spätantike. Zusammen mit Markus Trunk (Universität Trier) initiierte sie „Toletum“, ein „Netzwerk zur Erforschung der Iberischen Halbinsel in der Antike“.

  Paolucci, Antonio ist Kunsthistoriker und Direktor der Vatikanischen Museen. Er war Minister für Kultur und Umwelt sowie Superintendent der Museen in Florenz.

  Peilstöcker, Martin leitet das Jaffa Cultural Heritage Project, ein interdisziplinäres Forschungsprogramm zur Geschichte des kulturellen Erbes der Stadt. Von 1994 bis 2009 arbeitete er bei der israelischen Antikenverwaltung, derzeit ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Johannes Gutenberg Universität Mainz und Co-Direktor der aktuellen Ausgrabungen in Jaffa.

  Plättner, Petra war nach ihrem Studium der Angewandten Kulturwissenschaften an der Universität Hildesheim als Mitarbeiterin des Schiller-Nationalmuseums an zahlreichen literarischen Produktionen und Ausstellungen beteiligt. Seit 2004 arbeitet sie als Referentin der Klasse der Literatur und der Musik an der Akademie der Wissenschaft in Mainz.

Pogorzelski, Ritchie war Offizier der Bundeswehr und studiert provinzialrömische Archäologie in Köln. Als aktiver Teilnehmer der Reenactment-Szene widmet er sich der detaillierten Nachstellung militärhistorischer Begebenheiten. Schon in seinem Werk „Die Traianssäule in Rom. Dokumentation eines Krieges in Farbe“ spiegelt sich sein umfangreiches Wissen zu römischen Waffen und Militaria.

© Rheinisches Bildarchiv / Foto: Sabrina Walz

Pries, Sascha studierte Geschichte, Politik und Englisch an den Universitäten Köln und Bonn. Nach einem zweijährigen Volontariat, das er am Kölnischen Stadtmuseum absolvierte, ist er nun ebenfalls als wissenschaftlicher Mitarbeiter des Hauses tätig und an zahlreichen Publikationen und Ausstellungen zur Geschichte Kölns beteiligt.

Quintern, Detlev, Direktor für Lehre und Entwicklung an der Prof. Dr. Sezgin Forschungsstiftung für die Geschichte der Wissenschaften im Islam in Istanbul, lehrt außerdem an den Universitäten in Istanbul und Bremen. Darüber hinaus kuratiert er wissenschafts- und kulturhistorische Ausstellungen.

  Reichmann, Christoph studierte neben seinem Hauptfach Ur- und Frühgeschichte historische Hilfswissenshaften und Volkskunde.  Nach seiner Ausgrabungstätigkeit im rheinischen Braunkohlenrevier war er Referent für Bodendenkmalpflege beim LWL-Museum für Archäologie in Münster. Als Leiter des Museums Burg Linn in Krefeld ist er den Ausgrabungen des Gräberfeldes und Kastells von Gelduba (Krefeld-Gellep) eng verbunden.

Rettinger, Elmar ist seit 1981 wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Geschichtliche Landeskunde in Mainz und seit seiner Promotion auf historisch-demografische Themen der Sozialgeschichte spezialisiert. Er ist Mitherausgeber des Bandes „Shoppen im Mittelalter“.

Ritter, Johanna ist Archäologin, Doktorandin am Institut für Altertumswissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und dem hessischen Landesamt für Denkmalpflege Wiesbaden. 2015 – 2017 Promotionsstipendiatin der Begabtenförderung der Stipendienstiftung Rheinland-Pfalz.

  Roehmer, Marion studierte Klassische Archäologie und Geschichte in Köln. Nach Tätigkeiten u.a. für das Römisch-Germanische Museum Köln und das Museum des Rhein-Kreises Neuss in Zons war sie langjährige Leiterin des Ostfriesischen Teemuseums. Sie bearbeitete bereits die Sammlung Schulte, eine umfangreiche historische Lehrsammlung von Siegburger Steinzeug. Zurzeit ist sie Leiterin des Forschungsprojektes zum Siegburger Steinzeug am Hetjens-Museum, Düsseldorf.

Roeske, Kurt ist Klassischer Philologe. Von 1979 bis 1986 leitete er die Deutsche Schule in Athen. Seit seiner Pensionierung 1997 ist er u. a. als Dozent an der Volkshochschule Mainz tätig und führt Reisegruppen durch die antike Welt, nebenbei arbeitet er als Buchautor.

  Rosendahl, Gaëlle ist Leiterin der Forschungsstelle Steinzeit im Curt-Engelhorn Zentrum in Mannheim.

  Rosendahl, Wilfried ist Direktor der Abteilung Archäologie und Weltkulturen der Reiss-Engelhorn Museen.

Rosenheim, Bernd, geboren in Offenbach, studierte Illustration, Wand- und Glasmalerei, Kunsterziehung, Kunstgeschichte, Geschichte, Archäologie und Philosophie an den Hochschulen und Universitäten in Offenbach, Frankfurt a. M., Gießen, Kassel und Rom. Unzählige Reisen führten ihn zusätzlich nach Ägypten, West- und Südeuropa, Süd- und Ostasien, Mittel- und Südamerika. Das künstlerische Schaffen umfasst Grafik, Malerei, Skulpturen, Großplastiken, Wandmalerei und Glasfenster.
Seine Ausstellungen fanden statt in: Deutschland, Schweiz, Österreich, Italien, den Niederlanden, England, Irland, den USA, Israel, Indien, Sri Lanka und China. Darüber hinaus veröffentlichte der Autor Essays und Aufsätze über zeitgenössische sowie die Kunst Süd- und Ostasiens.

  Rottloff, Andrea studierte Provinzialrömische und Klassische Archäologie, Ägyptologie, Alte und Mittelalterliche Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. In ihrer Magisterarbeit und während der Promotion befasste sie sich mit den römischen Gläsern von Augsburg. In den vergangenen 30 Jahren widmete sie sich der Glasforschung, in der sie aufgrund ihrer verschiedenen Publikationen bekannt und vernetzt ist. Sie arbeitet als freiberufliche Lektorin und Autorin von Sachbüchern zu verschiedenen archäologischen und kulturgeschichtlichen Themen.

  Schäfer, Felix F. studierte Klassische Archäologie, Alte Geschichte und Informatik an den Universitäten Freiburg, Oxford und Köln. Der promovierte Archäologe ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am IT-Referat des Deutschen Archäologischen Insituts.

Schefzyk, Jürgen studierte Evangelische Theologie in Bielefeld und Bonn und arbeitete danach viele Jahre als Gemeindepfarrer. 2003 war er Gründungsdirektor des Bi-belhaus Erlebnis Museums, woraufhin er Lehraufträge an verschiedenen Universitä-ten bekam. Seine akademische Laufbahn krönt die theologische Ehrendoktorwürde der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
 

Scherrer, Peter ist seit 2008 Professor für Klassische und Provinzialrömische Archäologie an der Universität Graz. Durch seine Ausgrabungen und Forschungsprojekte in Wien, St. Pölten und Carnuntum sowie in der Türkei und in Griechenland arbeitet er stets am Puls der aktuellen Archäologie. Er ist u. a. Herausgeber eines populären Führers durch Ephesos und Autor zahlreicher Bücher zur Archäologie im oberen Donauraum. Seit 2002 zeichnet er verantwortlich für die Fachzeitschrift „Römisches Österreich“.

  Schmidt, Aurel arbeitete bis 2002 als Redakteur der Basler Zeitung und widmete sich den Themenschwerpunkten Kunst, Philosophie, Ethnologie und Reisen. Heute lebt er als freier Schriftsteller und Publizist in Basel.

Schmidt, Burghart studierte Holzwirtschaft in Hamburg, wo er 1977 promoviert wurde. Seit 1972 Leiter des Labors für Dendrochronologie, Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Köln. Arbeitsgebiete: Dendrochronologie (Datierungen zur Archäologie, Bau- und Siedlungsgeschichte), Dendroklimatologie und Dendroökologie. Seit 2008 i.R. Zahlreiche Publikationen, auch zur Dendroklimatologie.

Schollmeyer, Patrick ist als Klassischer Archäologe an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz tätig und betreut dort die beiden Fachsammlungen. Seit 2016 ist er zudem Vorsitzender des Deutschen Archäologen-Verbandes (dArV).

  Schwarz, Rüdiger arbeitete nach seinem Studium der Archäologie, der Pädagogik sowie der schwedischen und englischen Sprache für verschiedene Museen und Bildungsträger in Deutschland und Schweden. Seit 2010 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Römerkastell Saalburg.

  Schwier, Marcus folgte nach einem Architekturstudium seiner wahren Leidenschaft und begann, Kunst in Düsseldorf zu studieren. Zahlreiche Ausstellungen auf nationaler (z. B. Sylt) und internationaler Ebene (z. B. Kanada) folgten. Zwischenzeitlich war er darüber hinaus als Dozent in Düsseldorf und in Arizona, USA, tätig.

Sommer, Sebastian ist Limesspezialist, Landeskonservator und Abteilungsleiter der Praktischen Denkmalpflege Bodendenkmäler am Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege. Professor Sommer ist Vorsitzender der Deutschen Limeskommission und hat ein Studium der Provinzialrömischen Archäologie in München, Freiburg und Oxford abgeschlossen.

Stinsky, Andreas ist Archäologe und Museumsleiter im Europäischen Kulturpark. Er studierte in Freiburg, Saarbrücken und Mainz.

Tegtmeier, Ursula ist Archäologin. Sie studierte Ur- und Frühgeschichte, Archäologie, Völkerkunde, Geologie und Botanik an der Universität zu Köln und ist Mitarbeiterin im Labor für Archäobotanik am Kölner Institut für Ur- und Frühgeschichte. Ihr Forschungsgegenstand sind verkohlte und unverkohlte Hölzer und Holzobjekte aus allen archäologischen Epochen.

  Teske, Frank, Historiker und Archivar, ist stellvertretender Leiter des Stadtarchivs Mainz sowie Autor zahlreicher Beiträge zur neueren und neuesten Stadtgeschichte und Kurator mehrerer stadthistorischer Ausstellungen.

Thüry, Günther E. ist Altertumswissenschaftler mit einer alten Liebe zur römischen Küche. Magister, Doktor und Doktor honoris causa der Universität Basel. Seit 1980 ist er Universitätslektor an der Universität Salzburg und war auch Gastlektor an den Universitäten Basel, Krems, Leipzig und Wien.

Touché, Werner ist Sammler aus Leidenschaft. Seit über 50 Jahren trägt der studierte Mediziner mit langjähriger radiologischer Tätigkeit Öllampen und Petroleumlampen aller Art und Bestimmung, in unterschiedlichsten Materialien und in jeder Größe zu seiner einzigartigen Kollektion zusammen. Viele seiner Exponate stammen aus Aufenthalten in Frankreich, dem Land, dem sich der Autor – auch aufgrund seiner ehemals französischstämmigen Wurzeln – auch heute noch eng verbunden fühlt.

© Hans Joachim Vedder

Vedder, Ursula promovierte in Bonn im Fach Klassische Archäologie. In München arbeitete sie für Projekte an der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik des Deutschen Archäologischen Instituts und der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Die Beschäftigung mit dem Koloss von Rhodos ist aus ihrer Tätigkeit in der Erwachsenenbildung und ihrem Interesse für die moderne Kolossalplastik hervorgegangen, darunter speziell die Bavaria vor der Ruhmeshalle in München.

  Wagner, Jörg studierte die Fächer Geschichte (Schwerpunkt: Alte Geschichte), Klassische Archäologie und Sportwissenschaft an den Universitäten Münster und Freiburg. Nach seiner Promotion im Jahre 1974 mit einer Arbeit über die antike Brückenstadt „Seleukeia am Euphrat/Zeugma“ war er von 1975-1985 Wissenschaftlicher Assistent an der Universität Tübingen und Projektleiter für den Fachbereich Alte Geschichte beim „Sonderforschungsbereich 19/ Tübinger Atlas des Vorderen Orients“. In der kommagenischen Residenzstadt Arsameia am Nymphaios nahm er 1969-1971 an Ausgrabungen teil und führte von 1972-1982 im Euphrat-Tigris-Gebiet archäologische Surveys durch, aus denen zahlreiche historische Karten und wissenschaftliche Publikationen hervorgegangen sind. Von 1987-1991 war er Stellvertretender Leiter der archäologischen Forschungen im Grabheiligtum des Königs Antiochos I. von Kommagene auf dem Nemrud Dagi, dessen weitere Erforschung und vor allem Sicherung ihm nach wie vor sehr am Herzen liegen. Darüber hinaus legte er als freier Schriftsteller zahlreiche Publikationen zu Geschichte, Kunst und Kultur Kleinasiens und Syriens vor.

  Wagner, Rita studierte Neuere Geschichte, Soziologie und Publizistik in Münster; seit 1984 ist sie Mitarbeiterin am Kölnischen Stadtmuseum, seit 2006 Leiterin der Graphischen Sammlung des Museums.

Walter, Johannes ist Botaniker und Archäobotaniker mit großem Interesse für Küchenpflanzen und Kräuter. Magister und Doktor der Universität Wien. Seit 2004 ist er dort Universitätslektor und derzeit Mitarbeiter der Botanischen Abteilung des Naturhistorischen Museums Wien.

  Wawrzinek, Christina studierte Klassische Archäologie, Vorderasiatische Altertumskunde und Alte Geschichte in Münster und Berlin. Heute ist sie als wissenschaftliche Kuratorin für die Reiss-Engelborn-Museen in Mannheim tätig.

Weber, Therese ist Professorin für Ästhetische Bildung, Autorin von Fachbüchern und Kunstschaffende mit internationalem Renomee. Die Auseinandersetzung mit der asiatischen Kunst und Kultur steht im Zentrum ihrer forschenden und künstlerischen Tätigkeit.

Weber, Till studierte Geschichte, Kunstgeschichte und Anglistik an der FU Berlin und University of York, GB. Es folgte 1993 ein zweijähriger Tokyo-Aufenthalt. Seit 1998 lehrt er als Professor für Deutsche Sprache und Kultur an der Ryukyu-Universität in Okinawa und ist seit 2011 Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland.

  Weeber, Karl-Wilhelm, ein renommierter Antike-Autor – aber keineswegs antiker Autor, präsentiert frühe Zeiten in sprachlich frischem Licht. Als ehemaliger Schulleiter des Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasiums in Wuppertal und Lehrbeauftragter für Fachdidaktik der Alten Sprachen an der Ruhr-Universität Bochum und Honorarprofessor für Alte Geschichte ist er Verfasser zahlreicher Werke zur Sozial- und Kulturgeschichte der Antike.

  Westfehling, Uwe promovierter Kunsthistoriker, studierte Mittlere und Neuere Geschichte, Archäologie, Politologie, Film- und Theaterwissenschaft sowie Psychologie. Er verknüpft sachliche Analyse mit packender Erzählung. Über seine Tätigkeit als Museumspädagoge der Kölner Museen und Leiter der Graphischen Sammlung des Kölner Wallraf-Richartz-Museums sowie seinen Lehrauftrag der Universität Köln hinaus war für seine berufliche Laufbahn der ständige Kontakt zum Publikum prägend. Diesen pflegt Uwe Westfehling durch zahlreiche Vorträge, Führungen und Workshops sowie die Leitung von Studienreisen. Neben fachbezogenen Werken schreibt er auch Romane.

Wimmer, Lena, Researcher und Architektin, gründete 2014 das Büro Lena Wimmer Architects in Berlin. Als Assistenzprofessorin war sie an der Universität ETSAM MCH Madrid und 2010 auf der Architektur-Biennale Ausstellerin des Deutschen Pavillons.

  Wittich, Elke Katharina ist Direktorin für Programmentwicklung und Qualitätssicherung an der Akademie Mode und Design in Hamburg.

Zitzl, Christian absolvierte ein Studium der Klassischen Philologie und Katholischen Theologie in Regensburg und ist Lehrer für Latein und katholische Religion am Gymnasium Freyung.

Zwickel, Wolfgang ist Professor für Altes Testament und Biblische Archäologie. Einer seiner Forschungsschwerpunkte ist die Kultur- und Religionsgeschichte des Heiligen Landes.

Zwink, Eberhard studierte in Tübingen Evangelische Theologie, Geografie und Musikwissenschaft und ließ sich danach zum Bibliothekar des Höheren Dienstes ausbilden. Bis 2011 arbeitete er, zuletzt als Bibliotheksdirektor der Historischen Sammlungen, in der Württembergischen Landesbibliothek in Stuttgart.