Ida Hahn-Hahn, Mein Schottland


Helmut Hinkel (Hrsg.)




Reisen, um zu leben

Ida Gräfin Hahn-Hahn (1805–1880), berühmt-berüchtigte Bestsellerautorin, bereiste 1846 die britischen Inseln, schrieb, wie gewohnt, ein Buch darüber und fand keinen Verleger. Nicht etwa aus literarischen Gründen. Aber während der Revolution 1848 wagte man nicht, gegen politische Korrektheit zu verstoßen, zumal die Gräfin es ihrer Leserschaft auch bewusst nicht leicht machte. Ihr Auftreten und politisch-gesellschaftliche Vorstellungen mussten befremdlich anachronistisch und zugleich verstörend progressiv erscheinen.

So blieb das Buch mit dem Titel "Meine Reise in England" als einziges ihrer druckfertigen Manuskripte unpubliziert. Erst 1981 edierte Bernd Goldmann gekürzte Teile (England und Wales) und verzichtete aus Platzgründen völlig auf die Schottland-Reise. Unter dem Titel "Mein Schottland" wird diese jetzt,170 Jahre nach der Niederschrift, zum ersten Mal veröffentlicht.


Inhaltsverzeichnis

Über den Autor

Der Herausgeber Dr. Helmut Hinkel ist seit 1999 Direktor der Martinus-Bibliothek, Wissenschaftliche Diözesanbibliothek, Mainz. Unter v.a. edierte er: Friedrich Schneider, Orientreise 1882 (Mainz 2008). Im Nünnerich-Asmus Verlag veröffentlichte er 2013 Fides Moguntina. Studien zur Mainzer Kirchengeschichte und 2014 Ida Hahn-Hahn, … ich hätte große Lust mit Ihnen zu zanken … Mainzer Briefe an Christoph Moufang.

Leseprobe

Pressestimmen

„Eine Beobachterin mit wachem Blick […], die wirklich schreiben kann. Das macht das Buch nicht nur für Schottland-Fans interessant“ SWR2 „Journal am Mittag“, 10.12.2015

„Hahn-Hahn [zählt] zu den bedeutendsten deutschen Frauen des 19. Jahrhunderts“ AZ, 03.12.2015