SchriftBilder

Malerei und Lyrik

Bernd Rosenheim




Die Visualisierung von Stimmung

In der Form von SchriftBildern gestaltet sich die Malerei Bernd Rosenheims aus Gedichten, die kalligraphisch verbunden mit ausdrucksstarker Farbe und Bildstruktur, eine kraftvolle Einheit und eine neue Kunstform bilden.

Gedichte wie „Evocation“, das sich Maeve, der mythologischen Figur Irlands widmet oder das endzeitliche „apokalyptische Rondo“ stehen neben Gedanken über große Gestalten und symbolträchtige Orte Chinas, wie „Xuan Kong Si“ dem hängenden Kloster, sowie den Erlebnissen des Autors mit seinem Reisegefährten und Reflexionen zur asiatischen Vergangenheit. Hinzu kommt das Erleben und Empfinden der Natur und die Erfahrungen und Gedanken der Liebe, die sich in „Heimkehr“ oder „Einer liebt Einsamkeit“ widerspiegeln.

Die lyrische Verbildlichung gestaltet sich auf zweifache Weise: die seltene Kunstform der Kalligraphie, bei der die äußere Erscheinung der Schriftform im Vordergrund steht, wird handschriftlich auf den farblich abgestimmten Untergrund übertragen. Beide Kompositionselemente dienen dabei immer der Aussage des Gedichtes und bilden eine abstrakte, harmonische Einheit. Mit den Schrift-Bildern gelang es dem Künstler, Autor und Dokumentarfilmer Bernd Rosenheim eine völlig neue Kunstform zu entwickeln, zu der es nichts Vergleichbares gibt..


Inhaltsverzeichnis

Über den Autor

Bernd Rosenheim, geboren in Offenbach, studierte Illustration, Wand- und Glasmalerei, Kunsterziehung, Kunstgeschichte, Geschichte, Archäologie und Philosophie an den Hochschulen und Universitäten in Offenbach, Frankfurt a. M., Gießen, Kassel und Rom. Unzählige Reisen führten ihn zusätzlich nach Ägypten, West- und Südeuropa, Süd- und Ostasien, Mittel- und Südamerika. Das künstlerische Schaffen umfasst Grafik, Malerei, Skulpturen, Großplastiken, Wandmalerei und Glasfenster. Seine Ausstellungen fanden statt in: Deutschland, Schweiz, Österreich, Italien, Holland, England, Irland, USA, Israel, Indien, Sri Lanka und China. Darüber hinaus verfasste der Autor Essays und Aufsätze über zeitgenössische sowie die Kunst Süd- und Ostasiens und verfasste das Werk „Die Welt des Buddha: Frühe Stätten Buddhistischer Kunst in Indien“. Hinzu kommen u. a. die zehnteilige ARD Fernsehdokumentationen „Die Welt des Buddha“, die zweiteilige Dokumentation „Kultbild und Pagode im Reich der Mitte“ sowie „Die chinesischen Kaiserreiche“.

Leseprobe

Pressestimmen

„Mit den Schrift-Bildern gelang es dem Künstler, Autor und Dokumentarfilmer Bernd Rosenheim eine völlig neue Kunstform zu entwickeln.“ (AOL-Bücherbrief, Jg. 35/2016, Nr. 90)