Ostia

Facetten des Lebens in einer römischen Hafenstadt

Klaus Stefan Freyberger




Großstadt-Getümmel

Umschlagplatz für Luxusgüter und Nahrungsmittel, Brennpunkt für Handel und Gewerbe, Schmelztiegel der Völker – das alles war das antike Ostia. Die einstige römische Hafenstadt an der Tibermündung ist nicht nur ein beliebtes Ausflugsziel, sondern auch eine der eindrucksvollsten archäologischen Stätten, die die römische Antike zu bieten hat.

Folgen Sie dem Wandel von der ältesten Kolonie Roms zur florierenden Handelsmetropole und später zu einer Großstadt der Gegensätze: mehrstöckige Mietshäuser für die Hafenarbeiter neben exklusiven Villen für reiche römische Schiffsreeder, gut besuchte Bordelle neben Märkten und Tempeln. Doch auch von beeindruckenden Theater und Thermen mit reicher Ausstattung zeugen Fresken, Mosaiken, Statuen und Reliefs.

Keine andere Stadt des Römischen Reiches wurde großflächiger ausgegraben und hat so viele Zeugnisse des antiken Alltags hinterlassen wie Ostia. Dieser Band zieht Rückschlüsse auf das politische, kulturelle, soziale und künstlerische Miteinander unterschiedlichster Bevölkerungsgruppen.



Inhaltsverzeichnis

Über den Autor

Klaus Stefan Freyberger studierte Klassische Archäologie, Provinzialrömische Archäologie und Alte Geschichte in München und Bern. Nach seiner Zeit als Dozent an der Ludwig-Maximilians-Universität München und langjähriger Forschungsarbeit in der Außenstelle Damaskus des Deutschen Archäologischen Instituts ist er nun Wissenschaftlicher Direktor des Deutschen Archäologischen Instituts in Rom.

Leseprobe

Pressestimmen

„Freybergers Werk ist ein gelungenes Sachbuch über Ostia, das sich vor allem an die an Kulturgeschichte und Archäologie interessierten Leser richtet, die sowohl Ostia besuchen wollen als auch mehr über die Stadt und ihre einzelnen Gebäude erfahren möchten.“ (Wissenschaftlicher Literatur Anzeiger, 20.02.2016)