Düppel

Ein lebendiges Dorf aus dem Mittelalter

Förderkreis Museumsdorf Düppel e. V./Mamoun Fansa (Hrsg.)




Authentisch

wurde dort, wo schon vor über 800 Jahren Bauern lebten, auf etwa 8 Hektar Fläche das Leben im Hochmittelalter um 1200 rekonstruiert – Das Museumsdorf Düppel in Berlin-Zehlendorf ist in jeder Hinsicht eine echte „Entdeckung".

Häuser, Zäune, Palisaden, Brunnen und Backöfen, auf den Grundrissen ergrabener Gebäude wieder errichtet, fügen sich zu einem Bild dörflichen Lebens. Eingebettet in eine Landschaft bestimmt von Wald, Ackerbau und Tierhaltung, Bienenzucht und Gartenbau lässt in seiner Idylle beinahe vergessen, wie hart das Leben im Mittelalter war.

Doch lehrt ein Besuch beim örtlichen Schmied, der mittelalterliche Werkzeuge, Besteck und sogar ein Schwert vorführt, wie wichtig körperliche Stärke und Beharrlichkeit waren. Eine besondere Ruhe strahlen die um die Textilherstellung bemühten Brettchen- oder Webstuhl-Weberinnen aus. Dass man sich auch damals schon in der Freizeit zu vergnügen wusste, beweisen die mittelalterlichen Spiele, die zum Mitmachen einladen.

Ein Begleiter durch das Dorf zur Vorbereitung und Erklärung ist der nun vorliegende Museumsführer. Wo Mensch und Tier sich tummeln, ist das Vergnügen zu Hause und das alles ist im Herzen der Hauptstadt zu erleben.


Herausgeber
Der Förderkreis Museumsdorf Düppel e. V. wurde 1975 gegründet und betreut die museale Arbeit. Die Vorführungen an jedem Sonn- und Feiertag und die Sonderveranstaltungen werden seit 35 Jahren von den ehrenamtlich tätigen Mitgliedern des Fördererkreises durchgeführt. Das Museumsdorf Düppel gehört seit 1944 der Stiftung Stadtmuseum Berlin
Mehr unter www.dueppel.de


Inhaltsverzeichnis

Leseprobe

Zur Leseprobe

Pressestimmen

„Sehr lebendig wird dem Leser das Mittelalter näher gebracht. Dabei dient immer als Beispiel das beeindruckende Museumsdorf Düppel. […] wie beispielsweise damals eine Schmiede aussah. Lebendig ist dieses alte Handwerk in Düppel geworden dank des Buches.“ (lokal.report, Juli 2015)