Schloss Bruchsal


Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg (Hrsg.)




Barocke Kunstschätze zurückgekehrt

Das ab 1722 unter dem Speyerer Fürstbischof Damian Hugo von Schönborn von bedeutenden Architekten des Barock erbaute Schloss Bruchsal markiert einen Höhepunkt abendländischer Baukunst. Im Zweiten Weltkrieg stark zerstört, wurde es nach dem Krieg meisterhaft wieder aufgebaut. Nachdem nun auch die Wiedereinrichtung der ehemaligen Repräsentations- und Wohnräume nach historischen Quellen ihren Abschluss fand, können die Prunkräume des Schlosses wieder in ihrer zeremoniellen Abfolge und Ausstattung erlebt werden.


Anlässlich der 2017 abgeschlossenen Wiedereinrichtung der Beletage von Schloss Bruchsal, nimmt Sie der reich bebilderte Essay- und Bildband mit auf eine Reise durch die wechselvolle Geschichte der barocken Residenz. Die Berichte der beteiligten Restauratoren bieten exklusive Einblicke in den 2002 begonnenen Prozess der Wiedereinrichtung und enthalten neueste Forschungsergebnisse zu den kostbaren Möbeln, Tapisserien, Gemälden und Deckenmalereien der Beletage.

Die zahlreichen Fotografien des Sammelbandes machen die Pracht architektonischer Meisterleistungen wie dem von Balthasar Neumann entworfenen Marmorsaal und dem berühmten Treppenhaus des Schlosses für den Leser spürbar. Hintergrundberichte zur Wiedereinrichtung und neueste Forschungsergebnisse zu Geschichte, Nutzung und Ausstattung bieten faszinierende Einblicke in die Arbeit der beteiligten Architekten, Kunsthistoriker und Restauratoren. Der Band selbst wird damit zu einem einzigartigen Zeitdokument der südwestdeutschen Kunst- und Kulturgeschichte.


Inhaltsverzeichnis

Über den Autor

Die Herausgeber
Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg haben es sich zur Aufgabe gemacht, die 60 historischen Monumente dieses Bundeslandes für Besucher zu öffnen und zu bewahren sowie das kulturelle Erbe zu vermitteln. Die Autoren und Autorinnen dieses Bandes waren zum größten Teil an der Wiedereinrichtung der Beletage beteiligt (Günter Bachmann, Claudia Reisch, Petra Pecha?ek, Elena Hahn, Katharina Rohne, Anna Haas, Mona Zimmer, Katharina Weber, Diane Lanz) oder sind Kenner der Bruchsaler Geschichte (Michael Hörrmann, Christian Katschmanowski, Thomas Adam, Andrea Huber).

Leseprobe