25. August 2017

Bäume lügen nicht – Ihre Berichte zum Klimawandel

Jahrringe von Bäumen als historisches Archiv zum Klimawandel

Den Klimawandel in den Jahrringen von Bäumen gelesen, haben die Autoren des Bandes „Klimaspuren der Bäume – Strahlungsschwankungen der Sonne als Impulsgeber“, Burghart  Schmidt und Wolfgang Gruhle.

Da die Jahrringe von Bäumen Ausdruck des lokalen und regionalen Klimageschehens sind, denn ihre Breite wird durch die jährlich unterschiedliche Witterung bestimmt, haben die beiden Autoren die Wuchsmuster von Bäumen in Europa, Amerika, Asien und Neuseeland erfasst und in einer Kurve über 8000 Jahre zurückverfolgt. Diese 8000-jährige Kurve weist ähnlich verlaufende Marker wie die Temperatur- und Niederschlagskurven sowie die Sonnenfleckendaten auf, und kann damit auch klimatisch interpretiert werden. Auf der Suche nach den Ursachen für die zeitlichen Schwankungen zwischen feuchten und trockenen Klimaphasen während der letzten 8000 Jahre fanden die Autoren die Strahlungsschwankungen der Sonne als Taktgeber.

In der Region des Kaligandaki (Nepal) begannen die Autoren mit ihren Untersuchungen an unterschiedlichen Bäumen.
© Burghart Schmidt/ Wolfgang Gruhle