Mo, 23.11.2020

Coming soon…

… heute gibt es den zweiten Teil unserer Fortsetzungsreihe und nur noch zwei Wochen bis zum Erscheinungstermin!

Mo, 16.11.2020

Coming soon …

… wir machen neugierig, einmal die Woche bis zum Erscheinen am 07.12.2020!

Mi, 11.11.2020

Des Kaiser neue Drachen

Sieben Jahrhunderte Muster und Textilien aus dem Reich des Drachen

Drachen: im Westen Symbol für das Böse, in China jedoch Symbol für große Energie, Fruchtbarkeit und Macht – denn nicht umsonst heißt das Sitzmöbel des Kaisers „Drachenthron“. Der Katalog „Drachen aus goldenen Fäden. Chinesische Textilien aus der Sammlung des Deutschen Textilmuseums Krefeld“ entführt den Leser anhand von etwa 120 chinesischen Textilien mit Mustern aus Drachen und anderen Symbolen auf eine Reise durch die Kulturgeschichte Chinas vom 13. bis ins 20. Jahrhundert. Die Bedeutung des Drachen sowie zahlreicher anderer Muster auf Goldstoffen und Seiden werden aufgeschlüsselt und erklärt. Jedes Textil bringt dem Leser die entfernte Kultur ein Stück näher.

Unter dem Stichwort „Textilien“ sei auf weitere Publikationen des Deutschen Textilmuseums Krefeld, „Zeitkolorit“, „Textile Erwerbungen der NS-Zeit“ sowie „Tracht oder Mode“, hingewiesen.

Mo, 02.11.2020

Kaiserpfalzen und Reichsburgen an Rhein und Main

Neue Entdeckungen in den Orten der Macht an Rhein und Main

Seit karolingischer Zeit empfahl sich das Gebiet an Rhein und Main als Königslandschaft. Mit den Pfalzen und Reichsburgen in Kaiserslautern, Trifels, Oppenheim, Frankfurt, Gelnhausen und Seligenstadt finden sich hier zahlreiche Stationsorte der reisenden Könige und ihrer Höfe. Der auf den neuesten Forschungsergebnissen basierende Band „Mittelalterliche Paläste und die Reisewege der Kaiser“ widmet sich der mobilen Regierungspraxis des Mittelalters (8. bis 13. Jahrhundert) und den damit verbundenen bevorzugten Herrschaftsorten.

Das Buch empfiehlt, mit Fotos, Plänen, Karten und Rekonstruktionen ausgestattet, den Besuch der eindrucksvoll erhaltenen Architekturen vor Ort!

Landskron-Ruine
Die Landskron-Ruine in Oppenheim ©Nünnerich-Asmus Verlag

Mo, 26.10.2020

Einzigartiges jüdisches Kulturerbe

SchUM-Städte – jüdisches Leben am Rhein

Ihr Verbund war nach den drei Anfangsbuchstaben ihrer Namen Schpira, Uarmaisa und Magenza benannt und sie waren von zentraler Bedeutung für die jüdischen Gemeinden in Mitteleuropa zu Beginn des 11. Jahrhunderts – die SchUM-Städte Speyer, Mainz und Worms. Denn sie gelten als Geburtsstätten der aschkenasischen religiösen Kultur und prägten Kultur, Religion und Rechtsprechung der mittel- und osteuropäischen jüdischen Diaspora nachhaltig. Nach „Leuchte des Exils. Zeugnisse jüdischen Lebens in Mainz und Bingen“ beleuchtet der 2. Band „Warmaisa – Klein Jerusalem am Rhein. Zeugnisse jüdischen Lebens in Worms“ nun auch den Facettenreichtum der jüdischen Geschichte in Worms und zeigt den herausragenden Stellenwert jüdischer Kultur für die gesellschaftliche, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung der Stadt.

Di, 20.10.2020

Von Lippe über Frankreich nach Europa

Fürstin Pauline zur Lippe als Powerfrau auf europäischem Parkett

Sie regierte als Vormundin ihres minderjährigen Sohnes 20 Jahre lang den Kleinstaat Lippe und erreichte, was nicht vielen gelang: die Selbstständigkeit ihres Landes in den Wirren der napoleonischen Ära zu erhalten. Anlässlich ihres 200. Todestages erscheint der Band „Fürstin Pauline – Europäische Akteurin und Lippische Landesmutter“, der die gleichnamige Ausstellung im Lippischen Landesmuseum Detmold flankiert. Das reich bebilderte Buch zeigt eine bedeutende weibliche Herrscherfigur Europas im Kontext des Aufbruchs ins „lange 19. Jahrhundert“.

Mi, 14.10.2020

Archäologie in einer der fundreichsten Regionen Europas

Neue „Archäologie im Rheinland 2019“ legt Seltenes und Kurioses vor

Vom Erdaltertum bis in die Zeit des Kalten Krieges datieren die neuen Funde, die nun in dem Band „Archäologie im Rheinland 2019“ präsentiert werden. Was aussieht wie eine moderne Schlagbohrmaschine ist ein ungewöhnliches Steinartefakt und eine eher unscheinbare Pflanze entwickelt sich hier zum Exportschlager vom Rhein und landet sogar auf der kaiserlichen Tafel in Rom. Schließlich wäre noch ein nie genutztes, original verpacktes sowjetisches Agentenfunkgerät zu nennen, das der Boden in der Nähe einer römischen Ansiedlung freigab.

Kaum zu glauben, aber wahr und das alles leicht verständlich geschildert und gut bebildert.

Fr, 25.09.2020

125 Jahre Entdeckung der X-Strahlen

Reiseführer auf den Spuren von Wilhelm Conrad Röntgen dem Entdecker der X-Strahlen

Wilhelm Conrad Röntgens Entdeckung der X-Strahlen am 8. November 1895 an der Universität Würzburg ermöglichte das bisher Verborgene zu durchdringen und sichtbar zu machen. Der Einfluss der später nach ihrem Entdecker benannten Röntgenstrahlen blieb nicht nur auf die Medizin beschränkt, sondern schreibt damals wie auch heute noch Wissenschafts- und Alltagsgeschichte. Wilhelm Conrad Röntgen, dessen 175. Geburtstag in diesem Jahr begangen wird, führte ein bewegtes und interessantes Leben, das ihn beruflich und privat in besondere Städte und Landschaften führte. Der kleine Reiseführer lädt ein, auf den Lebens- und Wirkenswegen des ersten Nobelpreisträgers für Physik zu wandeln. Tipps zum Abschluss des Bandes empfehlen Routen, die mit dem PKW, dem Fahrrad oder zu Fuß zu bereisen sind!

Do, 03.09.2020

Hokkaido – das unentdeckte und unerforschte Japan

Älteste Kulturen Japans in seiner nördlichsten Insel Hokkaido vorgestellt

Mayke Wagner und Pavel E. Tarasov legen mit „Das Hokkaido Universum“ gleichzeitig den dritten Band der „Mitmach- und Entdeckerbücher zur Ostasiatischen Archäologie“ vor. Der Leser erlebt archäologische Forschung zu den alten Kulturen auf der nördlichsten Insel Japans im Wandel von Klima und Naturraum seit der Eiszeit: Jomon, Ochotsk und Ainu. Ebenso modern wie überraschend traditionell verknüpfen die Bewohner Hokkaidos Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Wie bereits dem Band „Die Erfindung der Hose“ so ist auch diesem Titel ein eigens produzierter Film des Labels DAI.films beigefügt. Eine Dokumentation der vergänglichen Schönheit der Landschaften auf Hokkaido und vor allem seines Reichtums an kulturellem Erbe. Das Material für ihre Häuser und Kleider gewinnen sie von Pflanzen und haben dafür besondere Techniken entwickelt. In einer hochmodernen Gegenwart sind Alt und Neu verknüpft zu einem für Mitteleuropäer fremden, unglaublichen und erstaunlichen Leben. Vieles ist noch unentdeckt, unerforscht. Wird es den Archäologen gelingen, die Fundplätze und das alte Wissen zu bewahren bevor unsere turbulenten Zeiten sie unwiederbringlich zerstören? Buch und Film zeigen die vergängliche Schönheit der Landschaften Hokkaidos, aber vor allem den Reichtum des kulturellen Erbes und den Erfindergeist seiner Bewohner. und und und

Trailer zum Film

Fr, 28.08.2020

700 Jahre Frauenkloster Heiligkreuztal

Ein Frauenkloster im Spannungsverhältnis zwischen Vaterabt, Schutzvogt und Landesherrn

Über Jahrhunderte hatten 43 Äbtissinnen die geistliche und weltliche Leitung im Frauenkloster Heiligkreuztal von der Gründung bis zur Säkularisation im Jahr 1804 inne. In ihrer Klosterherrschaft aus acht Dörfern war die jeweilige Äbtissin Grund-, Lehns- und Patronatsherrin, Niedergerichts- und in zwei Orten sogar Hochgerichtsherrin. Der Prachtband „Kloster Heiligkreuztal – Geistliche Frauen im Mittelalter“ widmet sich erstmals der Erforschung der eigenen Tradition des Zisterzienserinneklosters Heiligkreuztal. Expert*innen unterschiedlicher Disziplinen beleuchten Geschichte, Architektur und Kunstschätze des Konvents und machen neue interdisziplinäre Zusammenhänge sichtbar. Im Fokus steht dabei der Handlungsspielraum und die Frömmigkeitspraxis geistlicher Frauen im Mittelalter.


© Ulrich Knapp, Leonberg

Unter den Stichworten „Kunstgeschichte“ und „Denkmalpflege“ sei auch auf die Bände „Schloss Weikersheim“, „Schloss Bruchsal“ und „Öffnen, Bewahren, Präsentieren“ der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg hingewiesen.