Sicherheit ist eine Frage der Wahrnehmung

In den letzten zehn Jahren erhöhte sich in Deutschland die Furcht vor einem Verbrechen von 33% auf 51%. Das gestiegene Gefühl der Unsicherheit ist dennoch nicht durch Zahlen von Gewaltverbrechen zu belegen. Innere Sicherheit ist und war eine Frage der Wahrnehmung sowie ein Phänomen der historischen Situation – so auch im Römischen Reich. Der römische Begriff der „Sicherheit“ war zudem ein anderer als heute. Securitas meinte die Stabilität des politischen und sozialen Systems, nicht die reale Sicherheit des öffentlichen Raums. Ernst Künzl schildert in “Achtung Lebensgefahr” Mechanismen zum Schutz des Bürgers in einem der größten Weltreiche der Antike.
[buch id=118 presse=0]

Weitere Nachrichten

Signierstunde war voller Erfolg

Die Signierstunde in der MillenniuM-Buchhandlung in Königstein am 23.04.2022, dem Welttag des Buches, war für alle Beteiligten ein geselliges und erfolgreiches Event. Neben guten Büchern und

Weiterlesen »