Die innere Sicherheit im Fokus der Gesellschaft heute wie damals

Zwar spielte die Sorge vor äußeren Feinden, besonders nach der Niederlage gegen die Gallier im 4. Jh. v. Chr., im antiken Rom eine immer größere Rolle. Doch war der einzelne Bürger und dessen Sicherheit kaum im Fokus des Imperiums.
Daher sorgte lieber jeder selbst für seinen Schutz. Zahlreiche Waffenfunde in Pompeji und Herculaneum beispielsweise beweisen, dass die Bewohner römischer Städte nicht selten bewaffnet waren.
Um sich der heutigen Definition von Sicherheit und unserer deutlich höheren staatlichen Sicherheitsmaßnahmen bewusst zu werden, kann ein Blick in die Vergangenheit aufschluss- und abwechslungsreich sein.
[buch id=118 presse=0]

Weitere Nachrichten

Signierstunde war voller Erfolg

Die Signierstunde in der MillenniuM-Buchhandlung in Königstein am 23.04.2022, dem Welttag des Buches, war für alle Beteiligten ein geselliges und erfolgreiches Event. Neben guten Büchern und

Weiterlesen »