Do, 22.02.2018

Neues zu Matthias Grünewald

Matthias Grünewald – ein brisanter Bildinhalt und ein Kunstraub

Um den Maler Matthias Grünewald ranken sich so manche Rätsel – eines der spektakulärsten ist wohl das seiner um 1520 entstandenen Mainzer Altäre – geraubt von schwedischen Truppen im 30-jährigen Krieg und angeblich in der Ostsee untergegangen. So ist die offizielle Lesart. Wolfgang Minaty geht in seinem Buch „Grünewalds verschollenes Bild – Untergegangen? Der Fall Alban wird wieder aufgerollt“ in kriminologischer Feinarbeit dem Verbleib der Bilder und ihrem ungewöhnlichen Inhalt nach.

Mi, 21.02.2018

Befreier der Erde – Helden am Himmel

Von Göttern geliebt, leben Helden weiter

Warum es nur die Sagen umwobenen Helden namentlich an das nächtliche Firmament geschafft haben, erklärt Ernst Künzl in „Helden am Himmel – Astralmythen und Sternbilder des Altertums“.
Dieses Buch bringt Licht in die Mythen hinter den kleinen „Sonnen“ unserer Galaxie.

© Ernst Künzl
Di, 20.02.2018

Caligulas Schwager – Segen oder Fluch?

Das Leben des Marcus Vinicius – oder wie man als Caligulas Schwager überlebte

Stephan Berry berichtet in seinem Sachbuch „Caligulas Schwager – Das bemerkenswerte Leben des Höflings Marcus Vinicius“ vor dem Hintergrund der Biografie einer illustren politischen Persönlichkeit aus der spannenden Epoche der iulisch-claudischen Kaiserzeit.

Dieses Buch regt an zum Nachdenken darüber, wie man sich im schwierigen Feld der Politik zwischen erfolgreicher Karriere und tödlichen Intrigen sicher bewegt.

 
 
 
 
 
„Proclaiming Claudius Emperor“ von Lawrence Alma-Tadema © Wikimedia Commons
Di, 13.02.2018

„Wellness-Oase“ der Römer

Dem einen Römer war es Kur- und Erholungsort, der andere nutzte das quirlige Geschehen als Deckmantel für seinen mörderischen Plan.

#Baiae, das Nobelbad der alten Römer, das heute zum Teil im Meer versunken ist, war das Ferien-Dorado der Schönen und Reichen. Auch verschiedene Kaiser vergnügten sich an diesem Ort, der keinen ganz harmlosen Ruf hatte. Jeder, der etwas auf sich hielt, hatte dort eine Villa und veranstaltete prächtige Gastmähler. Therapeutische Absichten hinsichtlich der Heilquellen traten dabei schon einmal in den Hintergrund.

Karl-Wilhelm Weeber beschreibt anschaulich diesen wahrlich kultigen und „mörderischen“ Kurort in seinem Buch „Baiae – Stadt der hundert Genüsse, Herberge aller Laster“.
Am 15.02.2018, 09:35 Uhr, zeigte Arte hierzu die Dokumentation „Neros Stadt der Lüste“.

Fr, 09.02.2018

Gardasee – Berge, Wasser und Kultur

Beliebte Reiseregion und Ort des ersten Weltkulturerbes in Italien

Dank seines mediterranen Flairs war der Gardasee einst ein Zitronen- und Orangenanbaugebiet und avancierte zu einem der beliebtesten Urlaubsorte. Dass das Gebiet aber auch eine wechselvolle und große Geschichte hat, zeigen die vielen historischen Hinterlassenschaften, die Andreas Stinsky in seinem neuen Werk „Die 30 bekanntesten archäologischen Stätten am Gardasee und in seinem Umland“ vorstellt.

Verona, Brescia, Bergamo und Trient gehören auch dazu. Begrüßen Sie einen weiteren Titel in unserer beliebten Reihe „Die bekanntesten archäologischen Stätten…“!

Abb. oben: © Hans Hagenaars, Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia. org/wiki/File:Riva_del_Garda_-_panoramio_-_Hans_Hagenaars.jpg  

Abb. unten: © Andreas Stinsky

Di, 06.02.2018

Der Name der Sterne

Himmelstürmer als Paten der Sterne

Nacht für Nacht erleuchten sie unseren Himmel: Sterne in verschiedenen Konstellationen und Bildern, benannt aus einer Zeit, in der die griechischen Götter die Welt noch ordneten. Mythen erzählen die Geschichte hinter den Namen dieser weitentfernten „Sonnen“: Benannt nach Helden, die auf die Erde gesandt wurden, um diese von Ungeheuern zu befreien, teilen sie sich eine Galaxie mit den Planeten, die nach den Göttern benannt sind. „Helden am Himmel – Astralmythen und Sternbilder des Altertum“ hat die wichtigsten von ihnen zusammengefasst und erklärt, warum die antiken Namen der Sterne in ihrer lateinischen Form die Jahrhunderte überdauert haben.

Di, 30.01.2018

Der Mann, der beinahe Kaiser geworden wäre …

die politischen Fäden zog und dabei alle Kaiser der iulisch-claudischen Dynastie überlebte.

Mit Kaiser Augustus beim Zechgelage und Würfelspiel, mit Caligula verschwägert – einfach mit besten Kontakten zum Palast – das ist der Stoff, aus dem das Leben des Senators Marcus Vinicius bestand. Wie es diesem Mann gelang, Intrigen und selbst das Mordkomplott seiner Frau gegen ihren eigenen Bruder, seines Zeichens Kaiser Caligula, zu überstehen, lesen Sie in „Caligulas Schwager – das bemerkenswerte Leben des Höflings Marcus Vinicius“ von Stephan Berry.

Mi, 24.01.2018

Kunstraub oder was passierte mit dem ungewöhnlichsten Bild von Matthias Grünewald?

Autor folgt Kunstraub in kriminologischer Feinarbeit – Die Akte Alban wird wieder geöffnet

Ein weltberühmter deutscher Künstler – ein brisanter Bildinhalt – ein Kunstraub auf hoher politischer Ebene – aus diesem Stoff ist das Buch zu einem der merkwürdigsten Gemälde Matthias Grünewalds gemacht.

Leseprobe:
„Sind Grünewalds Tafelbilder nun in der Ostsee untergegangen, oder handelt es sich, wie wir heute sagen würden, um Fake News? Falls Letzteres stimmt, ist nicht zu entscheiden, ob Sandrart davon gewusst hat oder nicht. Auch ist keineswegs klar, dass Spiering als eigentlicher Drahtzieher zu gelten hat. Zu schnell könnten Interessen und Motive jemandem angehängt werden. Den wahren Dieb, seine Mithelfer sowie die Hintermänner zu entlarven, dürfte schnell zu einem äußerst verwickelten Unterfangen ausarten. Aber es könnte sich lohnen … Bleibt das Phantom lebendig, wonach die 15 Tafelbilder Grünewalds – verschmutzt, beschädigt oder zerschlissen – doch noch existieren. Nur eben unerkannt. Und wo? Vermutlich auf dem berühmten Dachboden, den niemand zu orten weiß. Mehr Geheimnis geht nicht.“

Wolfgang Minaty spürt mit seinem am 26.02.2018 erscheinendem Buch „Grünewalds verschollenes Bild – Untergegangen? Der Fall Alban wird wieder aufgerollt“ den verschlungenen Pfaden eines Meisterwerks nach.