Was ein Motel und eine Kultstätte gemeinsam haben

Im „Motel der Mysterien“ hält David Macaulay die Erklärung bereit.
Im 5. Jahrtausend n. Chr. stößt der Archäologe Howard Carson zufällig auf die rätselhaften Ruinen einer uralten Zivilisation. Mithilfe archäologischer Techniken seiner Zeit interpretiert er die Hinterlassenschaften als eine heilige Begräbnisstätte. De facto handelt es sich um eine amerikanische Motel-Anlage aus dem Jahr 2018. Der Meister der bildhaften Erzählung zeigt auf humorvolle Weise, wie zukünftige Forschergenerationen unsere Gegenwartskultur deuten könnten.[buch id=176 presse=0]
© David Macaulay

Weitere Nachrichten

Signierstunde war voller Erfolg

Die Signierstunde in der MillenniuM-Buchhandlung in Königstein am 23.04.2022, dem Welttag des Buches, war für alle Beteiligten ein geselliges und erfolgreiches Event. Neben guten Büchern und

Weiterlesen »