Weltmetropole gegen mittelalterliches Dorf

Ein mittelalterliches Dorf in der Weltmetropole Berlin

Wie wäre es mit einem Ausflug in die Kultur- und Weltmetropole Berlin? Aber nicht nur um die Urbanität, Lebendigkeit und Vielfalt des politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Zentrums zu erleben, sondern um in ein mittelalterliches Dorf um 1220 einzutauchen. Nach der Erkundung des Zentrums unserer Hauptstadt kann man durch die gute Verkehrsanbindung schnell die grünen Bezirke Berlins erreichen. In Berlin-Zehlendorf trifft man schließlich auf eine hufförmig angelegte Dorfsiedlung, die als lebendiges Museum den Besuchern durch rekonstruierte Häuser, Palisaden, Brunnen und Öfen das Leben im Mittelalter vermittelt. Dort gibt es Geschichte zum Anfassen, Ausprobieren, Hören, Riechen, Erfahren und Mitmachen. Denn verschiedene Arbeitsgruppen führen Tätigkeiten der mittelalterlichen Menschen vor, wie Hausbau, Woll- und Leinenverarbeitung, Holz- und Metallbearbeitung, Töpferei oder Kochen.
Mehr Informationen unter https://www.dueppel.de/ oder in „Düppel – Ein lebendiges Dorf aus dem Mittelalter“ und „Berlin – Eine Biografie“.

 
 
 
 
 
 
 
 

links: © Landesbibliothek Oldenburg
rechts: Aussicht von der Siegessäule auf die Straße des 17. Juni, Richtung Mitte, Berlin © Wikimedia Commons, A. Savin

Weitere Nachrichten

Signierstunde war voller Erfolg

Die Signierstunde in der MillenniuM-Buchhandlung in Königstein am 23.04.2022, dem Welttag des Buches, war für alle Beteiligten ein geselliges und erfolgreiches Event. Neben guten Büchern und

Weiterlesen »