SchUM-Städte – jüdisches Leben am Rhein

[buch id=208 presse=0] Ihr Verbund war nach den drei Anfangsbuchstaben ihrer Namen Schpira, Uarmaisa und Magenza benannt und sie waren von zentraler Bedeutung für die jüdischen Gemeinden in Mitteleuropa zu Beginn des 11. Jahrhunderts – die SchUM-Städte Speyer, Mainz und Worms. Denn sie gelten als Geburtsstätten der aschkenasischen religiösen Kultur und prägten Kultur, Religion und Rechtsprechung der mittel- und osteuropäischen jüdischen Diaspora nachhaltig. Nach „Leuchte des Exils. Zeugnisse jüdischen Lebens in Mainz und Bingen“ beleuchtet der 2. Band „Warmaisa – Klein Jerusalem am Rhein. Zeugnisse jüdischen Lebens in Worms“ nun auch den Facettenreichtum der jüdischen Geschichte in Worms und zeigt den herausragenden Stellenwert jüdischer Kultur für die gesellschaftliche, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung der Stadt.

Weitere Nachrichten

75 Jahre JGU Mainz

Johannes Gutenberg-Universität (JGU) Mainz feiert 75 Jahre Wiedereröffnung Bereits 1477 unter Erzbischof Adolf II. von Nassau gegründet, kam der Lehrbetrieb der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz

Weiterlesen »